Falls sich jemand wundert, was ausgerechnet ich beim Metzger suche: heute nicht nur frische Fleischabfälle für meine Hunde (O-Ton unseres Metzgermeisters: „WENN man schon ein Tier tötet, muss man auch zusehen, dass man alles verbraucht und sein Opfer damit auch zu schätzen weiß“), sondern Infos.

In unserem Dorf gibt es eine Autowerkstätte und eben den Metzger. Ihr glaubt gar nicht, wie gut die Informationspolitik des gesamten Dorfes dort läuft!! Und ich wollte eben wissen, warum eigentlich niemand einen Mundschutz trägt. Ich persönlich verstehe das nicht. Logischer Weise würde es die Ausbreitung von Corona deutlich verlangsamen, weil die Viruslast in der Atemluft entsprechend geringer wäre. Und um die geht es ja. Wenig Viren machen wenig Ansteckung, viele Viren machen viel Ansteckung. Manchmal machen wenig Viren sogar gar keine Ansteckung. Kurz, eine lohnende Sache!

Bin ich also – wieder mit der alten ffp2 Malermaske – in den Laden rein. Was soll ich sagen. Die Stimmung hat sich prompt gehoben. Die Mundwinkel gingen hoch und die Augenwinkel runter und das Grinsen war breit.
Und dann haben wir eben über Mundschutz geredet. Wo ich den her habe (Keller, alt) und wie lange der jetzt hält (nur ein paar Mal) und dass man versuchen kann, ihn zu sterilisieren (im Ofen bei 70°C) und dass man da halt gucken muss, ob die Plastikteile einschmelzen (dann hat es nicht geklappt) oder die Hitze überstehen (dann hat es geklappt).

Und dann haben wir – oder vielmehr ich – über Mundschutz gesprochen. Dass es echt einen wahnsinnig geilen Sinn machen würde, wenn alle den trügen. Asien hat das schon bei SARS verstanden, das war 2002/2003. Wir hätten streng genommen zwei Jahrzehnte Zeit gehabt, es ebenfalls zu raffen. Haben wir aber nicht. Im Gegenteil. Die Reaktionen waren erstaunt. „Ja, wenn das was nutzen würde, wär das doch prima?!“

JAAA, Ihr Lieben alle!! Das wär prima!! Ran an die Buletten!! Traut euch!! Die anderen machen es früher oder später dann nach. Wenn sie sich wegen das landaus landein fehlenden Mundschutzes nicht vorher schon angesteckt haben und – bestenfalls – in häuslicher Quarantäne weilen.

Ich glaube, wir machen zum Mundschutz-Thema einmal eine Umfrage auf Facebook. Gell? Macht mit! Ich freu mich auf eure Teilnahme!

Den Unterschied von Maske und Mundschutz noch mal kurz erklärt: Die Maske schützt Träger und alle anderen. Weil eventuelle Viren in der Atemluft weder vom Träger raus können, noch von der Umgebungsluft rein.
Der Mundschutz schützt nicht den Träger, sondern nur die anderen, und das auch nur bedingt. Weil man die Atemluft mit einem Mundschutz fast genauso einsaugt, als wenn man keinen tragen würde. Aber, und das ist der springende Punkt: Spucketröpfchen von einem selbst werden vom Mundschutz zurückgehalten. Das heißt, falls man sich infiziert haben sollte, gelangt ein Großteil der Viruslast nicht in die umgebende Atemluft. Das schützt alle Menschen um einen herum.

Der Clou: Wenn alle einen Mundschutz tragen, schützen sie damit alle anderen Menschen um sich herum. Dadurch ist dann auch der Einzelne wieder signifikant geschützt. So easy.

Mit Maske beim Metzger